4. Spieltag: Sachsenliga-Mannschaften hui, der Rest eher …

Am 4. Spieltag der Erwachsenenmannschaften, einem großen Heimspieltag mit fünf Mannschaften in einem Saal, haben die Zweite und die Dritte in der Sachsenliga gewonnen. Die Vierte und die Fünfte unterlagen beide knapp mit 3,5:4,5, während die Sechste mit einem 4:4 zum dritten Mal Unentschieden spielte. 

Die Zweite tat sich als Tabellenführer gegen den Aufsteiger SG Turm Leipzig beim 5,5:2,5 schwerer, als es das Ergebnis vermuten lässt. Zwar siegte Guntram schnell, die anderen Bretter waren jedoch offen und Dirk am Spitzenbrett stand sogar überraschend schlechter. Nach Remisen von Gengchun und Gunter konnte Tilman seine Partie im Doppelturmendspiel für sich entscheiden. Auf Peters Remis folgte der entscheidende Sieg von Philipp nach mühsamer Eröffnung im Turmendspiel – Philipp behielt damit seine weiße Weste mit 4 aus 4! Tim konnte sich nach Qualitätsverlust trotz seiner Springer nicht retten, während Dirk sein Spiel noch drehen konnte, nachdem sein Gegner einen vergifteten Bauern geschlagen hatte und damit eine Figur verlor.

Die Dritte gab Bautzen wieder einen Punkt vor – war es beim letzten Mal die falsche Aufstellung, so ging diesmal Adams Handywecker zur Unzeit los. Auch die Dritte hat jedoch noch einen Mr. 100%, Lucas konnte mit seinem dritten Sieg ausgleichen. Andreas verbesserte die Bilanz der hinteren Bretter nicht, die eigentlich punkten sollten. er verdarb eine gute Französisch-Stellung und büßte am Schluss mit einer Gabel entscheidend Material ein. Nach Remisen von Raphael, Martin und Merlin stand es 2,5:3,5, Passend kam da der erste Saisonsieg von Ruben am Spitzenbrett gegen den starken Alexander Herbrig zum Ausgleich. Die Entscheidung für TU besorgte Niccolò, der mit einem Bauern mehr im Endspiel mit einer kleinen Kombination mehr Material und auch die Partie gewann.

Die Zweite führt nun die Tabelle mit 2 Punkten Vorsprung auf Reichenbrand an, muss sich aber in den nächsten zwei Spielen gegen die Mitabsteiger von Coswig und dem VfB Leipzig behaupten. Die Dritte hat mit 5:3 Punkten schon erfreulich viele Punkte gesammelt und jetzt mit Reichenbrand ebenfalls eines der stärksten Teams der Liga vor sich.

Die Vierte trat wegen Fehlens von Simon leider nur zu siebt gegen Heidenau an. Chancen auf ein Unentschieden gab es auf jeden Fall – André siegte zum Ausgleich, Chanda, Caius und René spielten remis. Durch eine Niederlage von Jan hing es an Siegbert und Andreas, die noch nach der Zeitkontrolle sehr spannende Partien hatten. Siegbert musste sich trotz Mehrläufer der Bauernübermacht des Gegners geschlagen geben, sodass der spektakuläre Sieg von Andreas, im Turm-Springer-Endspiel brachten sowohl er als auch sein Gegner ihre Bauern zur Dame, nichts mehr half. Als Achter hat die Vierte noch zwei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz, als nächsten Gegner aber den starken Absteiger aus Leuben.

Die Fünfte verlor ebenso mit 3,5:4,5 gegen Fortschritt Pirna und muss mit 2:6 Punkten als Achter ebenso gegen den Abstieg kämpfen. Gezas Niederlage brachte den Rückstand. Dem einzigen Sieg durch Jan stand noch eine Niederlage von Kai gegenüber. Als nach Walter, Gerhard und Hansjürgen auch Ed und Hartwig remisierten, war die Niederlage besiegelt. Im letzten Spiel vor Weihnachten ist nun auf Punkte gegen Tabellenführer Görlitz zu hoffen.

Die Sechste konnte bei einem 2:0-Vorsprung durch einen kampflosen Sieg von Nils und einen Sieg von Haitam gegen den punktgleichen TuR Dresden 2 hoffen, ihren ersten Sieg zu feiern und sich von den Abstiegsrängen zu entfernen. Da Alexander und Tobias verloren, wurde es doch nichts, denn die anderen vier Partien von Wolf-Peter – erstmals am Spitzenbrett -, Werner, Nicholas und Jakob endeten Remis. 3:5 Punkte sind dennoch keine schlechte Ausgangslage und vielleicht klappt es gegen den Tabellenletzten Seeblick mit dem ersten Sieg.