4 Jugendteams bei Deutschen Meisterschaften, U12 wird Vierter

 
 

Gleich 4 Teams des USV TU hatten sich in diesem Jahr bei den Sachsenmeisterschaften für die zwischen Weihnachten und Silvester stattfindenden Deutschen Meisterschaften qualifiziert: die U10, U12, U14 und U 20. Das herausragende Ergebnis erreichte die U12 in Magdeburg als Vierter, doch auch die anderen Mannschaften schlugen sich gut und oft über den (DWZ-) Erwartungen. Dabei wurde die U20 in Braunschweig mit 6:8 Punkten Elfter von 16, ebenso wie die U14 mit 7:7 Punkten bei 20 teilnehmenden Mannschaften. Die U10 erreichte mit 7:7 Punkten den 20. Platz von 40 Mannschaften.

Zunächst zur erfolgreichsten Mannschaft, der U12. Diese trat mit Caius, Nils, Nicholas und David an und war sogar mit knappem Abstand vor einem breiten Feld auf Platz 2 der Setzrangliste. Erfolge und Rückschläge wechselten sich ab: 3,5:0,5 gegen Neureut (Baden), 0,5:3,5 gegen Dortmund-Brackel (später Fünfter), wieder 3,5:0,5 gegen Grün-Weiß Leipzig, 2:2 gegen Roter Turm Halle (später Dritter), 3:1 gegen Ingelheim (Rheinland-Pfalz). In der 6. Runde verloren die TU-Kinder knapp 1,5:2,5 gegen den Hamburger SK, der zum Ende mit 14:0 Punkten Meister wurde. Zur Schlussrunde kämpfte sich TU mit einem 3:1 über das Schachzentrum Bemerode (Niedersachsen) wieder nach vorn, die 9:5 Punkte bedeuteten punktgleich mit Halle und Dortmund-Brackel den 4. Platz.

Alle Einzelspieler hatten positive Ergebnisse: Caius erreichte 4 aus 7, Nils 3,5, Nicholas 4 und David sogar 5,5.

In der Königsklasse der Jugend, der U20, war TU angeführt von Ruben und Philipp nur auf dem drittletzten Rang (14) gesetzt – beim späteren Meister HSK spielte sogar GM Luis Engel mit. Nach einem entsprechend mühsamen Start mit 2:6 Punkten gelang mit Siegen gegen Bensheim und Trier der Aufstieg ins Mittelfeld, Dort gab es gegen den späteren Zweiten Aufbau Elbe Magdeburg noch ein deftiges 1:5, bei dem Philipp jedoch ein starkes ausgekämpftes Remis gegen WIM Fiona Sieber erreichte.

(hier gibt es zu allen Spielern in Kürze noch Ergänzungen)

Die U14 war nur an 18 gesetzt, doch schon in der 1. Runde überraschte man Lüneburg mit 1,5:2,5. Von drei Niederlagen in Folge ließ man sich nicht entmutigen und holte mit einem Schlussspurt von 5:1 Punkten noch Platz 11. Fabian hatte es mit 1,5 Punkten am 1. Brett am schwersten, Wolf-Peter überzeugte mit 4,5 und auch Siegen bei der Niederlagenserie. Bruno und Daniel trugen mit 3,5 und 3 Punkten besonders zu den Mannschaftspunkten bei.

Die U10 startete mit einem 0:4 und einem 4:0, danach bewegte sie sich entsprechend ihrem Setzplatz 25 immer im unteren Mittelfeld. Das 3:1 in der letzten Runde gegen den Lokalrivalen Leuben bedeutete dann Rang 20. Stark besonders Maximilian mit 4,5 und Julia mit 4 Punkten, an den schwereren vorderen Brettern spielten aber auch Tim mit 2,5 und Joel mit 3 gut mit.

Danke an alle Spieler und Betreuer und ich bin sicher, Ihr hattet Euren Spaß.

Link: Übersicht zum Artikel der Deutschen Schachjugend – https://www.deutsche-schachjugend.de/news/2019/dvm-2019-7-meister-aus-4-staedten/