Vierte sichert sich Meisterschaft

Nach ihrem Ausrutscher in der vorletzten Runde hat die Vierte in der letzten Runde die Nerven behalten und kann doch noch die Meisterschaft in der 2. Landesklasse feiern. Am letzten Spieltag mit erneutem Großaufgebot mit unseren Mannschaften III bis VI gewann das junge Team von TU IV mit 5,5:2,5 gegen Lok Dresden und konnte so Verfolger Leuben II auf Abstand halten. Dabei siegten die ersten vier Bretter Siegbert, Peter, René und Ruben sowie Simon, David steuerte ein Remis bei. TU IV hatte seit dem Aufstieg in die 2. Landesklasse ein paar Mal erfolgreich gegen den Abstieg gekämpft und in der letzten Saison schon vorne mitgespielt, mit den Verstärkungen der Fam. Lutz reichte es nun zum Aufstieg. Hervorzuheben sind 5,5 aus 8 von Peter, 4,5 aus 6 von René und 3,5 aus 4 von Ruben.

Die Zweite kassierte zum Saisonende in der Oberliga noch zwei Niederlagen, 2,5:5,5 gegen den SK König Plauen und 3,5:4,5 gegen Nickelhütte Aue II. 7:15 Punkte und der 10. Platz von 12 Mannschaften sollten aber zum Klassenerhalt reichen. Positive Nachricht waren noch einmal zwei Siege von Dirk, der damit am Spitzenbrett 7 aus 9 holte (will er etwa zurück in die Bundesliga?). Negativ dagegen das Antreten zu siebt am Samstag, die in der Ersten festgespielten Leute und verschiedenste Verpflichtungen forderten ihren Tribut, der in dieser Liga auch eine empfindliche Geldstrafe bedeutet.

TU III erreichte schon seinen dritten 4,5:3,5 Sieg – ersatzgeschwächt mit drei Mann aus der Fünften wurde Tabellennachbar Ebersbach dennoch glücklich besiegt, Ersatzspielerin Chanda holte im längsten Spiel den entscheidenden Punkt etwas überraschend nach einem schweren Übersehen ihres Gegners. Zuvor hatten Martin, Lucas und Tilman mit Siegen und Merlin mit einem Remis die Dritte im Rennen gehalten. Lohn des Siegs war der 5. Platz als Aufsteiger in der Sashsenliga mit positivem Punktekonto. Besonders stark punkteten über die ganze Saison Claudius teilweise am Spitzenbrett mit 3,5 aus 5 und Lucas mit 4 aus 5.

Die Fünfte beendete eine gute Saison in der Bezirksliga ebenfalls mit einem Sieg, Görlitz wurde mit 5:3 geschlagen. In einem ausgeglichenen Spitzenquartett bedeuten 12:6 Punkte den vierten Platz mit einem Punkt Rückstand hinter den drei Spitzenreitern TuS Coswig III, TuR Dresden und Chemie Radebeul  bei zwei Aufsteigern. Volle Punkte holten Wolfgang und Jan P. sowie kampflos Peter, remis spielten Frank, Jan S., Ina und im längsten Spiel auch Walter. Zum guten Abschneiden trugen die beiden Spitzenbretter Wolfgang (6 aus 8) und Peter (6,5 aus 8) am meisten bei,

Die Saison von TU VI lief zwar nicht gut – aber vielleicht reicht der vorletzte Platz mit einem Sieg gegen Lok III noch für den Klassenerhalt in der 1. Bezirksklasse. Das 3,5:4,5 gegen den Tabellendritten Striesen III war dabei eins der besten Spiele.  Beide traten zu siebt an mit dem kampflosen Punkt für TU durch Daniel, Julian siegte, Remis spielten Werner an 1, Marc und Andrej. Der Mannschaft fehlte in diesem Jahr die Konstanz, nur Caius spielte siebenmal, selbst Mannschaftsleiterin Ina blieb bei 6 Einsätzen hängen, da sie wie in der letzten Runde mehrmals aufrutschte. Meister in dieser Liga wurde Altenberg mit Gerhard Schmidt.

Saisonfazit: erfreuliche Platzierungen mit der Meisterschaft der Vierten und erfolgreicher Aufstiegssaison der Dritten, die Zweite etwas unter den Erwartungen, aber mit Klassenerhalt; unerfreulich die laufenden Aufstellungsprobleme, die besonders die Sechste als letztes Glied der Kette getroffen haben (die Vierermannschaft der Siebten lief ziemlich für sich) – das sollte sich ändern!