Tata Steel Chess: So schlug sich Roven Vogel im Challengers

 
 

Am Samstag, den 15. Januar, wurden die berühmten Tata Steel Turniere im holländischen Wijk aan Zee eröffnet, der traditionelle schachliche Höhepunkt zum Beginn eines jeden Jahres.

Das Tata Steel Masters gilt als das beste Einladungsturnier der Welt, versammelt bei einem ELO-Schnitt von 2737 einen Großteil der Weltelite von Weltmeister Carlsen über den ehemaligen WM-Finalisten Caruana bis hin zum indischen Wunderkind, dem 16-jährigen GM Praggnandhaa.

Eine Stufe unter dem Tata Masters wurde mit dem Tata Steel Challengers und ebenfalls 14 Teilnehmern bei einem ELO-Schnitt von 2561 ein weiteres starkes Großmeisterturnier ausgetragen, wobei der Sieger des Challengers sich für die Teilnahme am Masters im kommenden Jahr qualifiziert. Mit dabei im Challenger-Turnier war unser USV TU-Bundesligaspieler Roven Vogel, der U16-Jugendweltmeister von 2016.

Roven hatte sich mit seinem grandiosen Sieg beim Tata Steel Qualifiers 2020 für die Teilnahme am Challenger Turnier 2021 qualifiziert, musste aber bis zu diesem Jahr warten, da das Challenger Turnier im vergangenen Jahr aufgrund der bekannten Umstände entfiel. Roven war übrigens der einzige deutsche Teilnehmer bei diesen beiden Turnieren, was den Stellenwert seiner Teilnahme unterstreicht.

Dabei startete Roven gewissermaßen als Hecht im Karpfenteich, d.h. als Teilnehmer mit der niedrigsten ELO-Zahl, hatte unter anderem 6 Großmeister mit einer ELO über 2600 zum Gegner. Gegen den ersten 2600er, GM Max Warmerdam, gelang zum Auftakt gleich ein achtbares Remis. Seitdem hat er sieben weitere Remisen gegen GM Dardha, GM Jumabayev, GM L’Ami, GM van Foreest, GM Maurizzi IM Murzin und IM Shuvalova folgen lassen. Nur gegen die Großmeister Erigaisi, Ganguly, Bjerre, und Nguyen sowie WGM Zhu Jin’er musste er sich geschlagen geben. Seine Bilanz lautet damit 4/13 Punkten in dem stark besetzten Teilnehmerfeld!

Für Freunde und Fans von Roven und Königsindisch-Spieler: IM Georgios Souleidis kommentiert die Partie gegen GM Erigaisi.

Für den Deutschen Schachbund berichtet Roven mit Fotos und schildert wie in Wijk aan Zee Corona-Tests und Frühstück ablaufen.