Schachbundesliga: TU Dresden gegen Baden-Baden und Deizisau

 
 

Die Schachbundesliga-Mannschaft des USV TU Dresden wartet auch nach dem jüngsten Doppelspieltag weiter auf den ersten Saisonsieg. Dass dieser gegen den deutschen Serienmeister OSG Baden-Baden und die Schachfreunde Deizisau gelingen würde, wäre auch sehr überraschend gewesen.

Gegen Baden-Baden wehrten sich die Dresdner tapfer, knüpften den an ELO deutlich überlegenen Gegnern immerhin vier Remisen ab. Besonders groß spielte IM Roven Vogel auf, dem gegen den deutschen Nationalspieler GM Alexander Donchenko ein Sieg gelang. Dafür unterlagen GM Jergus Pechac gegen Ex-Weltmeister Rustam Kasimdzhanov sowie IM Jakov Loxine und Philipp Richter ihren stärkeren Kontrahenten. 3:5 der Endstand aus TU-Sicht. Eine Nummer zu groß waren auch die Schachfreunde Deizisau rund um das deutsche Supertalent GM Vincent Keymer und den frisch gekürten Europameister GM Matthias Blübaum. Fünf Dresdner Remisen sind auf dem Ergebniszettel zu finden und bedeuten ein Gesamtresultat von 5,5:2,5.

Den wohl interessantesten Partieverlauf hatte IM Loxine, dessen Freibauern die Minusqualität lange kompensieren konnten. Am Ende drangen des Gegners Türme auf die 7. Reihe und der weiße König in seine Stellung ein – Jakovs Gegner GM Rustem Dautov ist nicht umsonst langjähriges Mitglied der Nationalmannschaft gewesen. SK Doppelbauer Turm Kiel und der Hamburger SK – beide im vorderen Mittelfeld der Tabelle – lauten die nächsten Herausforderungen.

Alle Ergebnisse und Partien findet ihr auf der Webseite der Schachbundesliga.