Gengchun Wong vom USV TU ist Sachsen-Vizemeister!

 
 

Bei der vom 15.07.-17.07. in Paulsdorf an der Talsperre Malter ausgetragenen Sachseneinzelmeisterschaft waren unter den 35 Teilnehmern – darunter 7 Teilnehmerinnen – die beiden TU-Spieler Gengchun Wong und Ruben Lutz am Start.

Die Familie Peglau sorgte dabei in ihrem Schachzentrum Seeblick für hervorragende äußere Bedingungen, stellte zudem 20% der Teilnehmer!

Mit IM Hannes Langrock, FM Sebastian Eichner und FM Alex Nguyen waren 3 Titelträger dabei, die in der Schlussrunde allerdings keine Chance mehr auf den Turniersieg haben sollten, diesen machten die sächsischen U20-Spitzenspieler unter sich aus. Nachdem der lange Zeit führende Laurin Haufe/SG Leipzig in der letzten Runde von Simon Burian/SK Plauen besiegt wurde, ging es im Kampf zwischen dem Bautzner Spitzenspieler Alexander Herbrig und Gengchun darum, wer an der Spitze noch gleichziehen könnte. Nach hartem Ringen in der zugleich letzten Partie des Turniers behielt Gengchun mit guter Technik die Oberhand, musste sich bei 5/6 aufgrund schlechterer Zweitwertung mit dem dennoch hervorragenden 2.Platz zufriedengeben, der zur Teilnahme an der Deutschen Pokalmeisterschaft beim Schachgipfel in Magdeburg berechtigt. Simon Burian vertritt Sachsen als Sachsenmeister bei der zeitgleich stattfindenden Deutschen Meisterschaft.

Ein gutes Turnier spielte auch Ruben Lutz, allerdings mit tragischem Verlauf in der 3.Runde, als er seinen Gegner komplett überspielt hatte und in völliger Gewinnstellung bei knapper Zeit die Uhr offenbar nicht richtig drückte und somit nach Zeit verlor. Er kam dennoch zurück und belegte mit 4/6 einen guten 9.Platz.

Ungeachtet des sehr harmonischen Turnierverlaufs wäre es dennoch zu überdenken, den Turniermodus der Herren-SEM wieder wie früher an 7 Runden in 4 Spieltagen anzupassen bei normaler Bedenkzeit. 6 Runden in 3 Tagen, bei 3 Runden am 2.Tag, empfanden viele der Teilnehmer als sehr stressig, zudem besteht bei einer Niederlage bei 6 Runden kaum noch eine Titelchance.