Schachbundesliga: USV punktet im Abstiegskampf

 
 

In der Schachbundesliga hat der USV TU Dresden im Monat Februar die ersten Punkte der Saison gesammelt. (Nachtrag: letzter Wettkampf vor Corona-Pause, die Saison wird wohl 2021 fortgesetzt)

Schon vor zwei Wochen verbuchten die Dresdner ein bemerkenswertes 4:4-Unentschieden gegen den SV Werder Bremen. Während Roven Vogel gegen Großmeister Jan Werle verlor, stellte Uwe Bönsch bei sechs Remisen den Gleichstand wieder her. Das Match gegen Aufsteiger SV Lingen fand nicht statt. Die Niedersachsen zogen sich während der Saison aufgrund ungeklärter Sponsorenlage zurück und stehen damit als erster Absteiger fest.

Am vergangenen Wochenende war der USV wieder doppelt gefordert. Gegen den Aachener SV musste sich nur Uwe Bönsch geschlagen geben. Siege steuerten die Großmeister Grzegorz Gajewski, Mateusz Bartel, Jens-Uwe Maiwald, sowie die jungen Spieler Konstantin Urban und Philipp Richter bei. 6:2 der Endstand.

Gegen Viernheim gelang dann nur Mateusz Bartel ein Sieg. 4 TU-Niederlagen und 3 Remis bedeuteten am Ende eine 2,5:5,5-Niederlage.

Mit 3 Mannschaftspunkten belegt der USV TU Dresden momentan noch einen Abstiegsplatz, misst im März dann mit der SG Solingen und Abstiegskontrahent SV Mülheim Nord die Kräfte.

Nachtrag: Wegen der Corona-Pause gab es im September 2020 ein eigenes Meisterschaftsturnier, für das sich 8 interessierte Bundesligamannschaften in Baden-Baden trafen. TU hatte nicht gemeldet. Meister wurde der Gastgeber OSG Baden-Baden mit einem 4,5:3,5 in der letzten Runde gegen den stärksten Herausforderer SC Viernheim, der somit den Silberplatz belegte. Mehr dazu hier auf der Seite der Schach-Bundesliga.