Filiz & vier USV-Großmeister bei der Team-EM in Reykjavik

 
 

Island wird nicht nur als Reiseziel für Touristen immer beliebter. Ein großes Open im Frühjahr zieht bereits zahlreiche Teilnehmer an. Nun fanden vor kurzem genau hier die Mannschaftsmeisterschaften von Europa statt. Mit dabei waren neben Weltklassespielern wie Carlsen, Svidler und Aronian auch WIM Filiz Osmanodja sowie die TU-Großmeister Almasi, Bartel, Gajewski und Eljanov.

Mehrfache Deutsche Meisterin, Vize-Weltmeisterin und nun endlich auch Mitglied der deutschen Nationalmannschaft ist die beim USV TU Dresden ausgebildete Filiz Osmanodja, die  überraschenderweise an Brett 2 gemeldet wurde. Gemeinsam mit Ihren Teamkolleginnen Pähtz, Ohme, Schleinig und Heinemann landete sie mit der deutschen Damen-Vertretung auf einem starken 6. Platz. Filiz begann zunächst ob der Atmosphäre und Situation etwas verunsichert, überschritt so zum Beispiel in der 3. Runde die Zeit in besserer Stellung. Mit einem starken Schlussspurt von 2 /3 hatte sie jedoch wesentlichen Anteil am guten Abschlussergebnis. Zunächst gewann sie gegen WGM Pavlidou ein verrücktes Endspiel, remisierte hernach gegen WIM Vojinovic und nahm in der letzten Runde der Weltklassespielerin Kateryna Lagno (ELO 2523!) ein Remis ab. Hoffentlich folgen mehr Einsätze von Filiz in der A-Mannschaft, vielleicht schon bei der Olympiade im nächsten Jahr.

© Máni Hrafnsson

Filiz vor Runde 1 – © Máni Hrafnsson

Die deutschen Herren zeigten ohne Spitzenbrett Arkadij Naiditsch (jetzt Aserbaidschan) eine Top-Leistung und wurden im starken Feld ebenfalls Sechster. Dort kamen auch Zoltan Almasi für Ungarn (5,5/8 Punkte), der mit dem Team sogar noch Drittplatzierter wurde, sowie Mateusz Bartel (5/8) und Gregorsz Gajewski (3/7) zum Einsatz, deren polnische Mannschaft den 13. Platz belegte. Und auf Platz 5 landete das ukrainische Team um Pavel Eljanov (5/7).