BL-Mannschaft mit Auftaktsieg, Fünfte Tabellenführer

Endlich geht die Saison so richtig los! Was für die Bundesligamannschft sowieso die Startrunde war, fühlte sich auch bei den meisten anderen Mannschaften so an, da zwischen der ersten Runde im September und der zweiten jetzt ganze zwei Monate lagen.

Die erste Mannschaft musste dann auch noch einen Tag länger warten als geplant. Ausgerechnet vorm Heimkampf in Meißen zog nur drei Tage zuvor der DJK Aufwärts Aachen seine Mannschaft aus der Schachbundesliga ab – trotz bereits gezahlter Kaution. Die Bundesliga wird somit in diesem Jahr nur mit 15 Mannschaften und drei Absteigern ausgetragen. Am Samstag spielten somit nur die SF Berlin gegen den SV Hofheim und gewannen, erst am Sonntag war TU dran.

Zuvor noch ein paar Worte zur Mannschaftsaufstellung. Diese blieb an den vorderen fünf Brettern mit Pavel Eljanow, Zoltan Almasi, Liviu-Dieter Nisipeanu, Grzegorz Gajewski und Mateusz Bartel unverändert. Dahinter der einzige Abgang Bartosz Socko, dadurch konnte Filiz Osmanodja als Ersatzspielerin in die Mannschaft rutschen. Roven Vogel rutschte von 9 auf 6, Elisabeth Pähtz von 8 auf 7 und Maximilian Neef von 10 auf 8 – unsere jungen Spieler werden also in die Verantwortung genommen! Leichte Änderungen gab es auch bei der Reihenfolge der Ersatzspieler, an den Jugendbrettern sind unser Neuzugang Konstantin Urban und Philipp Richter, beides Stammspieler der Oberligmannschaft, gemeldet.

Im Spiel gegen den Außenseiter Hofheim, der sich im Vorjahr beim Kampf im Rathaus ein 4:4 ertrotzt hatte, konnte TU mit einem 5:3 diesmal der Favoritenrolle gerecht werden. Die drei vorderen Bretter Pavel Eljanow, Zoltan Almasi und Liviu-Dieter Nisipeanu zeichneten für die Gewinnpartien verantwortlich. Mateusz Bartel, Maximilian Neef, Uwe Bönsch (gegen den uns ja auch gut bekannten Davit Lobzhanidze) und Jens-Uwe Maiwald remisierten, Hans Möhn verlor.

Schon in zwei Wochen warten wesentlich größere Brocken, wenn uns beim Spiel in Baden-Baden der dortige Meister und die SF Deizisau erwarten.

 

Nach ihrem erfreulichen Auftaktsieg gegen Grün-Weiß Dresden zwei Wochen zuvor in stärkster Aufstellung kassierte die Zweite zwei Niederlagen in der Oberliga gegen starke Magdeburger Mannschaften: 3:5 gegen den SV Rochade trotz Siegen von Filiz und von Philipp sogar gegen einen FM bei Remisen durch Peter und Tim, gar 1,5:6,5 gegen Zweitliga-Absteiger und Staffelfavorit SG Aufbau-Elbe (Remisen von Dirk, Gengchun und Philipp). Die nächsten Spiele gegen Leipzig sollten etwas ausgeglichener verlaufen…

Die Dritte vermied gegen den SV Wilkau-Haßlau einen Fehlstart mit zwei Auftaktniederlagen, obwohl es zwischendurch schon schlecht aussah: Martin, Nikolaas und Merlin siegten zwar, doch Niederlagen von Lucas, Tilman und Andreas standen dem gegenüber. Claudius und Adam drehten jedoch ihre schlechter stehenden Stellungen und siegten sogar beide zu 5:3, erstaunlich, dass damit alle vorderen vier Bretter gewonnen haben.

Die Vierte verspielte dagegen ihre Siegchancen, die sie gegen den SV Grün-Weiß Niederwiesa nach Siegen von André, Adam und Boris sowie Remisen von Ruben und René und mit einer Führung von 4:2 durchaus hatte. Andreas ließ sich jedoch auskontern, und auch Walter konnte sein Spiel nicht mehr halten. Der Auftakt mit zwei 4:4 ist für einen Aufsteiger dennoch völlig in Ordnung.

Die Fünfte setzte mit dem klaren 6:2 gegen Görlitz 2 ein Ausrufezeichen und übernahm die Tabellenspitze – sollte sie in diesem Jahr in der Bezirksliga um den Aufstieg ernsthaft mitspielen? Wolfgang, Geza, Chanda und Martin K. siegten, remis spielten Frank, Hartwig, Jan und Ed.

Schwerer hat es wieder die Sechste in der 1. Bezirksklasse, wobei zumindest die Aufstellung stimmte und das 3,5:4,5 beim SK Heidenau 2 wohl eher unglücklich war. Hier siegten Ina und Julian, remis spielten Jan, Konrad und Tobias.