Sächsische Schnell- und Blitzschachmeisterschaften in Radebeul

Nach einem Vorjahres-Abstecher ins erzgebirgische Lengefeld, wurden in diesem Jahr die Sächsische Schnellschach- und Blitzschachmeisterschaft vom BSV Chemie Radebeul ausgerichtet. Zwar kamen nur etwas mehr als 20 Teilnehmer zu diesem Turnier zusammen, das Teilnehmerfeld hatte es jedoch qualitativ in sich.

Los ging es am Samstag mit Schnellschachpartien (25 Minuten pro Spieler + 5 Sekunden pro Zug). Zu den Favoriten des Turniers gehörten die Titelträger Gunter Spieß, Hannes Langrock, Roven Vogel, Christoph Natsidis und Paul Zwahr. Tatsächlich machten diese Spieler am Ende auch den Sieg unter sich aus. Mit 6 Punkten gewann Gunter Spieß vor Geburtstagskind Hannes Langrock und Christoph Natsidis. Für Roven reichte es „nur“ für Platz 4 und damit diesmal leider nicht ganz für das Podest. Bei der Siegerehrung verzichtete er großzügigerweise auf den Jugendpreis und überließ ihn dem Coswiger Rares Hofmann. Auch die Frauen spielten drei Podestplätze aus. Sachsenmeisterin wurde Katrin Dämering vor Hannelore Neumeyer und Kerstin Schmieder.

Für die positive Überraschung des Turniers sorgte Tilman Barthel, der im stark besetzten Feld auf Rang 9 einkam. Er gewann vier von sieben Runden, schlug dabei u.a. Sachsenliga-Spitzenbrett Florian Fuchs und leistete auch in der Schlussrunde gegen den späteren Turniersieger lange Zeit erfolgreich Widerstand. Ein insgesamt sehr starkes Resultat von Tilman! Von TU-Seite waren ansonsten noch Martin und Raphael (inzwischen SG Leipzig vertreten). Beide beließen es bei Siegen gegen dahinter platzierte Spieler und landeten mit 3/7 im Mittelfeld.

Der Dank geht an den Ausrichter Chemie Radebeul, die die Spieler auch mit einem Imbiss versorgten und das Schiedsrichter-Team Maria Graf und Sven Baumgarten, das praktisch nie eingreifen musste. Kleiner Wermutstropfen: 25 Euro Startgeld sind für ein Eintagesturnier doch etwas zu viel.

Deshalb nutzte der Großteil der teilnehmenden Spieler den Sonntag für ein Wetteifern im Blitzschach (5 Minuten pro Spieler pro Partie). Hier hatte der versierte Dresdner Blitzschachspieler Paul Zwahr die Nase vorn und verwies Hannes Langrock und Gunter Spieß auf die Plätze zwei und drei. Bei den Frauen gewann wiederum Katrin Dämering, diesmal vor Olena Kosovska und Kerstin Schmieder.

In Radebeul steigt demnächst die Mannschafts-WM 50+. Dann können interessierte Schach-Fans im Radisson Blue Hotel Großmeistern wie John Nunn oder Jonathan Speelmann über die Schulter schauen.