Frauenmannschaft: Schwerpunktfigur Läufer in Rodewisch

Am vergangenen Sonntag brachen wir sehr sehr früh im tiefsten Winter nach Rodewisch zu unserem zweiten Auswärtsspiel im Januar 2016 auf.
In aller Stille starteten wir nahezu pünktlich unsere Partien, denn die Bundesligaspiele liefen im gleichen Spiellokal und so war die nötige Ruhe gefordert. Chanda gewann an Brett 1 kampflos. Ina gab früh in der Eröffnung das Läuferpaar ab, während Katharina an Brett 4 früh einen Springer gegen einen Läufer tauschte und das Läuferpaar hatte. Anne an Brett 3 hatte ihr Englisch in Damengambit verwandelt und kämpfte sehr erfolgreich um die offene c-Linie. Das Läuferpaar der Gegnerin war nichts wert in dieser Stellung. Ein Bauerngewinn verlockte zum Tausch vieler Figuren und so landete Anne in einem Endspiel mit Springer gegen Läufer.

USV TU I Frauen

Unser Frauen-Team eine Runde zuvor in Berlin (Anne, Chanda, Vivien, Ina, v.l.n.r.)

Auf dem Weg zum 40. Zug hatte Ina an Brett 2 drei Bauern für eine Figur erhalten und das Brett brannte förmlich microsoft project online alternative. Der
40. Zug kam, das Blättchen hing noch und Ina vergab die Partie leider durch einen Einsteller. An Brett 4 bei Katharina schaukelte im ungleichförmigen Läuferendspiel eigentlich alles zum Remis . Plötzlich gewann Katharina jedoch einen Bauern und hatte die Wahl, Randbauer oder Läuferbauer? Sie übersah den Trick zum Remis und schlug den falschen Bauern. So stand es wiedermal 1,5 zu 1,5 und alles hing – wie auch in Berlin – am Ergebnis von Anne, (wo sie souverän ein Läuferendspiel gewann!). Diesmal war nur ihr Springer dem gegnerischen Läufer nicht gewachsen und durch Zugzwang ging dann ein wichtiger Bauer und somit die Partie verloren. Trotz des 1,5 : 2,5-Verlusts sind wir weiterhin auf Platz 3 und können noch mehr. Unser nächstes Spiel findet in Dresden gegen Grün-Weiß statt. (Bericht von Chanda von Keyserlingk)