TU mit Doppelsieg in der Schachbundesliga

 
 

Endlich hat der USV TU Dresden in der Schachbundesliga die ersten Punkte geholt. Der Doppelsieg gegen SK Doppelbauer Turm Kiel und den Hamburger SK war ein Befreiungsschlag im Abstiegskampf.

Eine knappe Angelegenheit war der Erfolg gegen Kiel. Dort avancierten IM Juraj Druska und GM Grzegorz Gajewski zu Matchwinnern. Gajewski vertraute im Endspiel auf die bessere Leichtfigur – der Springer erwies sich als deutlich stärker als der Läufer. Der Slowake Druska hatte als Schwarzspieler die bessere Stellung durch das Bauerndreieck c4-d5-e4 und einen bis nach h3 vorgepreschten Bauern erlangt.

Noch glatter lief es am Sonntag beim 6:2 gegen den Hamburger SK. Am Spitzenbrett trennte sich Großmeister Liviu-Dieter Nisipeanu im Duell der Nationalspieler von GM Rasmus Svane Remis. Zudem gewannen für TU GM Mateusz Bartel, GM Jergus Pechac, IM Roven Vogel, IM Paul Hoffmann und wiederum IM Druska. Durch die zwei Erfolge klettert der USV auf Rang 12 der Tabelle.

Was die beiden Siege am Ende wert sind, wird sich bei der zentralen Endrunde zeigen, die dieses Jahr beim SV Werder Bremen im aus dem Fußball bekannten Weserstadion stattfindet.

Alle Ergebnisse, Berichte und die Partien zum Nachspielen findet Ihr auf der Webseite der Schachbundesliga.