Männermannschaften: TU II übernimmt punktgleich Platz I

Zum Jahresbeginn stand Runde 6 für die Mannschaften auf Sachsenebene sowie eine Doppelrunde für die Oberliga an.

Frauenmannschaft bleibt auf Erfolgskurs

„Ladies first“ heißt es jedoch bei uns. Und da machen wir mit der Frauenmannschaft weiter, die mit einem Sieg zuletzt wohl auf den Geschmack gekommen ist. Denn auch in Berlin gegen den SV Empor gab es einen 2,5:1,5-Erfolg. Ina holte das entscheidende Remis, Anne und Vivien erzielten volle Punkte und Chandas Verlust fiel nicht ins Gewicht.

Oberliga: 2 Siege bringen den 1. Platz

In Deutschlands dritthöchster Spielklasse reiste unsere Oberliga-Mannschaft zum Auswärtswochenende nach Bannewitz, die in Malter ein schönes neues Spiellokal haben. Samstag trafen wir auf den Gastgeber und Aufsteiger aus Bannewitz waren dort favorisiert und wurden dieser Rolle mit einem 6-2 gerecht. Nur Christoph musste die Segel streichen, Gunter und Hans remisierten, der Rest des Teams gewann und sorgte so für ein Ausrufezeichen im Aufstiegskampf. Sonntag gegen Grün-Weiß konnten wir dann sogar auf Roven, Max und Hans zurückgreifen, was uns zum zweiten Sieg an diesem Wochenende verhalf. Denn der Grundstein für den 5:3-Erfolg wurde an den Brettern 1-4 gelegt, wo wir 3,5 Punkte einstrichen. (Roven remis, ansonsten 3 Siege).Gunter hatte diesmal das Nachsehen, Remisen gab es für Peter, Guntram und Christoph. Damit sind vor dem Nächstrunden-Match gegen König Plauen beide Mannschaften punkt- und brettpunktgleich. Auf zum Showdown!

TU III bleibt dank 6:2 im Rennen

Für die dritte Mannschaft ging es gegen Größröhrsdorf um den Aufstieg. Ein Sieg war wünschenswert, doch auch die Brettpunkte sollten im Blick behalten werden. Beides gelang, denn beim 6:2 gab es keine Niederlage für uns. Der Sieg für Andreas war sehr glücklich, seine Punktzahl von 6/6 ist dafür umso beeindruckender. Judit und Adam gewannen sicher, Siegbert traumhaft mit einer Angriffspartie. Lucas und Martin mühten sich noch das Ergebnis in die Höhe zu schrauben, spielten aber genau wie Tim und Claudius remis.

TU IV mit Überraschungssieg gegen Oberland

Nur zu siebt gelang der vierten Mannschaft ein echter Husarenstreich. Gegen den SC Oberland wurde mit 4,5:3,5 gewonnen. Gefeierter Matchwinner war Hansjürgen, der während der Partie sich dazu bekannte, dass er den Platz am Schachbrett gegen den Platz am heimischen Mittagstisch zu tauschen bereit gewesen wäre. Dafür hatte diesmal leider der sonst zu verlässig punktende Wolfgang Lenk nicht das passende Rezept für die Attacke der Oberländer Weißspielerin. Andreas versprühte diesmal allerdings keine Remisstimmung und Niccolò jagte den gegnerischen König über das Brett, ehe er ihn erlegte. Tilman, Merlin und Frank spielten remis. Damit sind nun auch praktisch alle Abstiegssorgen ad acta gelegt.

USV V baut Vorsprung aus

Der 6. Spieltag begann für uns mit einem kampflosen Punkt an Brett 1, denn Peters Gegner war nicht da. Ed gewann in der Eröffnung schnell zwei Bauern ohne Kompensation für seinen Gegner. Er stand damit nach wenigen Zügen auf Gewinn und wir führten gefühlt schon 2:0. Das hieß für die anderen: „Remis reicht!“ Und so kam es dann auch. Alle anderen Partien endeten mit relativ vollem Brett und ohne große Aufreger nach und nach unentschieden. Ed enttäuschte uns nicht. Es dauerte zwar eine Weile, aber am Ende war er im Turmendspiel angekommen und hatte immer noch zwei Bauern mehr. Sein Gegner gab endlich auf und es stand 5:3 für uns. Somit bleiben wir an der Tabellenspitze. Und da Königsbrück verloren hat, beträgt unser Vorsprung inzwischen 3 Punkte.(Bericht von Jan Pfefferkorn)

TU VI spielt remis in Gaußig

Unsere sechste Mannschaft maß sich mit dem SV Gaußig, dem Ausrichter des populären Weihnachtsblitzturniers. Beim 4:4 konnte nur Adam einen Sieg einfahren und damit den Verlust von Simon ausgleichen. Der Rest des Teams also André, Victor, David, Ruben, Katharina und Julian spielten remis. Die Zahl vier beschreibt auch den Tabellenplatz des jungen Teams.

TU VII holt einen Punkt gegen Leuben

„Totgesagte leben länger, lautete das Motto von Team Nr. 7. Sieben tapfere Mitstreiter erreichten ein 4:4 gegen Leuben IV. Daniel und Sven spielten remis, wir verloren an Brett 1 bei Ina und 8 bei Marti + einmal kampflos. Dafür fuhren Katja, Werner und Michael Siege ein.

Abschließend noch einmal alle Ergebnisse im Überblick:

Frauen-Regionalliga Ost: SV Empor Berlin – USV TU Dresden 1,5:2,5

Oberliga Ost A: USV TU Dresden II – SV Bannewitz 6:2

SG Grün-Weiß Dresden – USV TU Dresden II 3:5

1. Landesklasse A: USV TU Dresden III – SC 1911 Großröhrsdorf 6:2

2. Landesklasse A: USV TU Dresden IV – SC Oberland 4,5:3,5

1. Bezirksklasse A: SV Lok Dresden II – USV TU Dresden V 3:5

1. Bezirksklasse B: USV TU Dresden VI – SV Gaußig 4:4

2. Bezirksklasse A: SV Dresden-Leuben IV – USV TU Dresden VI 4:4