Männermannschaften: Dritte wird Herbstmeister

Mehr Licht als Schatten brachte die Dezemberrunde bei insgesamt 6:4 Punkten der Männermannschaften 3-7 und bei diesmal relativ problemlosen und starken Aufstellungen. Die Dritte spielt in diesem Jahr nach mehreren Anläufen hoffentlich mit mehr Erfolg um die Meisterschaft mit und wurde Herbstmeister, die Vierte und Fünfte bewegen sich im jeweiligen Mittelfeld der Tabelle, nur die Sechste kämpft gegen den Abstieg.

Der Dritten gelang dabei ein überzeugender 6:2-Sieg bei Lok Dresden, mit Siegen von Tim, Martin, Lucas, Adam und Andreas. Sehr unglücklich dabei die Niederlage von Claudius, Judit und Siegbert spielten remis. Da die Konkurrenten aus Niederwiesa und Heidenau jeweils unentschieden spielten, hat TU 3 nun 1 bzw. 2 Punkte Vorsprung auf die beiden.

Das Spiel der Vierten bei den SF Bischofswerda war wieder hart umkämpft, mit ersten entschiedenen Partien erst nach drei Stunden. Simon wehrte ein Opfer für Königsangriff ab, verwertete den Figurenvorteil und ist nun mit 3,5 aus 4 plötzlich Top Scorer der Liga! Merlin griff erfolgreich an und brachte nach Opfer einen Bauern zur Dame, doch das 2:0 hielt nicht lang: nach Remisen von André und Niccolò ließ sich David überspielen, und auch Peter fand am Spitzenbrett in offener Französisch-Stellung keinen Plan und verlor schließlich in Zeitnot. Tilman hatte da seinen leichten Vorteil auch schon verspielt und stand nach einem Figurenverlust auf Verlust. Andreas hatte die ganze Partie über Druck aufgebaut, dann eine Dame gegen Turm und Läufer gewonnen und mit Qualitätsrückgabe an passender Stelle den Sieg sichergestellt, der das 4:4-Unentschieden der Mannschaft bedeutete. Als Vierter mit 5:3 Punkten liegt TU 4 deutlich hinter dem Staffelfavoriten GW Dresden 2 mit 8:0 Punkten.

Die Fünfte als Aufsteiger erreichte mit dem 4:4 beim Absteiger und bisher verlustpunktfreien TSV Großschönau einen schönen Erfolg und festigte damit ihren sicheren Mittelfeldplatz mit 5:3 Punkte. Hinten retteten die Ersatzleute Frank und nach langer Pause mit dem ersten Sieg Viktor das Unentschieden, am 2. Brett holte Walter einen unerwarteten Sieg gegen den 250 DWZ-Punkte schwereren Gegner, Remis spielten Hartwig und Jan.

Die Sechste wird nach dem 3:5 bei Heidenau 2 sich im nächsten Jahr auf Abstiegskampf einstellen müssen, nicht unerwartet nach dem Aderlass vor Saison bei der erst 2015 aufgestiegenen Mannschaft. Erfreulich die Siege der Spitzenbretter Ruben und Adam, die nach Einsätzen als Ersatz in den höheren Mannschaften erstmals in der Saison für die Sechste spielten. Remis spielten Ina und Bernhard. Mit jetzt 2:6 Punkten ist TU VI immerhin noch Siebter und hat im neuen Jahr einige Spiele gegen direkte Konkurrenten um den Abstieg.

Die Siebte konnte in der Stadtliga einen deutlichen 4:0-Sieg gegen die JVA Dresden 2 erreichen, erfreulicherweise siegten dabei Boris und Eberhard erstmals in Wettkampfpartien.

Die erste Runde 2017 findet am 15.1. statt, dann spielen die Mannschaften 2-7 gleichzeitig.