Männermannschaften 2-7: So lief der November-Spieltag

Von wegen trüber grauer November. Bei strahlendem Sonnenschein absolvierten die USV-Männermannschaften einen kompletten Punktspieltag.

Oberliga-Team schnürt den Doppelpack

Samstag Leipzig, Sonntag Leipzig hieß es für unsere zweite Mannschaft an diesem Wochenende. Und nicht nur der Städtename – auch das Ergebnis war das Gleiche. Zweimal 4,5.3,5… Damit schloss unser Team zur Spitze auf, ist mit Magdeburg und Löberitz zusammen noch ungeschlagen und verlustpunktfrei.

Am Samstag gegen die SGL I war dazu ein hartes Stück Arbeit nötig. Den Verlust von Roven am Spitzenbrett konnte Dirk ausgleichen. Bei Hans, Theo und Tim endeten die Partien remis. „Held des Tages“ war Guntram, der einen scharfen Traxler-Gegenangriff sehr beeindruckend verwertete und seinem jungen Kontrahenten damit eine Erfahrungs-Lehrstunde verpasste. Dass Judit nach zähem siebenstündigen Abnutzungskampf eine remisliche Position noch verlor, fiel zum Glück nicht ins Gewicht, da Filiz einen weiteren Sieg einfuhr und damit das Endergebnis komplettierte.

Selbst zu siebt folgte am Sonntag der nächste Streich gegen die SGL II. An den Brettern 5-8 trennten sich Theo, Gunter, Guntram und Peter unentschieden von ihren Gegnern. Auch bei Dirk gab es dieses Resultat. Also musste wieder mal Filiz ran! Gemeinsam mit Hans gelangen ihr die zwei notwendigen Siege zum 4,5-4,5. Weiter geht es in zwei Wochen mit einer Einzelrunde in Halle.

USV III: Von wegen -2, na und

Das war dann doch eine zu große Hypothek. Aufgrund von Krankheit und Unterbesetzung ließ unser Kontrahent Großröhrsdorf I gleich zwei Bretter frei. Zu wenig, um unser fast in Bestbesetzung antretendes Team in Bedrängnis zu bringen. Merlin hatte m.E. die bessere Stellung, wickelte jedoch ins Remisendspiel ab. Siegbert einigte sich in dynamisch ausgeglichener Stellung auf ein Unentschieden.

Adam hatte seinen Gegner im Sturm-und-Drang-Stil überwältigt. Judit gewann auf für sie typische Art und Weise. Erst schüchtern zurückhaltend beginnend, dann alle Trümpfe in ihrer Hand ausspielend. Tim und Lucas hatten ohnehin schon Kräfte gespart und kampflos gewonnen. Und dass das Ergebnis übermäßig hoch ausfiel, lag an einem bei Schach nie zu unterschätzenden Faktor – der Zeit. Denn während Claudius‘ Gegner im 38. Zug die Zeitkontrolle überschritt, hätte Martins Gegenüber nur noch rechtzeitig den Uhrenknopf betätigen müssen… tat er aber nicht. Somit 7-1 und Tabellenführung!

USV IV-VII: Schach am Weberplatz mit Hindernissen

Besondere Atmosphäre gab es diesmal bei unseren Mannschaften 4-7 – da alle Heimspiele hatten, spielten alle gemeinsam am Weberplatz an 25 Brettern (drei Bretter blieben leider unbesetzt). Wegen kurzfristiger Belegung des vorgesehenen Raums musste in letzter Minute ein Umzug organisiert werden, dank dem Verständnis unserer Gegner aus Striesen und Leuben konnten die Spiele mit 20 Minuten Verspätung dann doch starten.

Sowohl die Fünfte als auch die Sechste waren in ihren Kämpfen chancenlos. Die Fünfte unterlag nach zwei Auftaktsiegen in der Bezirksliga dem Tabellenführer SV Leuben 2 mit 1,5:6,5, wobei die Remisen durch Walter, Hartwig und Frank erreicht wurden. Als Aufsteiger kein Beinbruch.

Bei der Sechsten wurde es ein 2:5 gegen den ebenfalls noch verlustpunktfreien SV Leuben 3 (das Spitzenbrett ließen beide Mannschaften unbesetzt) bei einem Sieg von Werner und Remisen von Julian und Katja. Und auch die Siebte musste (nur zu dritt) eine Niederlage in der Stadtliga einstecken.

Bei der Vierten sah es ebenfalls lang nach einer Niederlage gegen Striesen aus. Durch eine Niederlage von Niccolò in Rückstand geraten, waren nach eher ausgeglichenen Remisen bei Andreas und Ruben die Unentschieden von Adam und Peter eher glücklich, besonders aber das von André durch Dauerschach gegen einen eigentlich selbst für solche Umschwünge bekannten Gegner. Simon siegte in ausgeglichener Stellung durch Zeitüberschreitung, obwohl eigentlich er viel länger in Zeitnot gewesen war.  So machte er den Weg frei Tilman, der den Siegpunkt zum 4,5:3,5 beisteuerte.